Homepage von Edeltraud Forster: Galerie

Willkommen auf

www.edeltraud-forster.de

Glühwürmchen, Erdgeister und eine blaue Rose
Märchenhaftes Konzert in der Neuhauser Realschule - Musik zum Mitsingen

Neuhaus am Inn. Auch wenn sie erst in einigen Wochen so richtig ausschwärmen, die Glühwürmchen von Paul Lincke wurden zu regelrechten Ohrwürmern beim zauberhaften Märchen-Liederabend im Festsaal der Maria Ward Realschule, zu dem der Kulturförderverein große und vor allem auch kleine Märchenliebhaber eingeladen hatte. Das Glühwürmchen-Idyll, das die Sopranistin Barbara Saller mit ungemein viel fröhlichem Charme sang, war aber nur ein Glanzlicht an diesem ganz besonderen Konzertabend.

Märchen und Lieder standen auf dem Programm, und alle, die gekommen waren, wurden regelrecht hineingezogen in die Welt der sprechenden Tiere, der Erdgeister, der Prinzen und fantastischen Zauberwelten. Edeltraud Forster sammelt Märchen aus aller Welt, bekannte und unbekannte, lustige und auch zauberhaft-spannende Geschichten und erzählt sie so, dass jeder, der ihr zuhört, mitgenommen wird in eine bunte, höchst lebendige Fantasiewelt. Nicht nur die Kinder hörten ihr gebannt zu, wenn Edeltraud Forster von der immer hungrigen Köchin erzählte, vom Schaf Lulu, das nicht über die Brücke gehen will, vor allem aber - ein Märchen mit viel Tiefgang - vom Laminac, einem Erdgeist, der mit dem Namen Ich selber überlistet wird. Hinreißend witzig waren aber auch ihre Märchen mit Wortspielereien und zungenbrecherische Gedächtnisübungen, wie die Geschichte vom Rhabarberbarbarabarbarbaren, spannend das Märchen vom Prinzen, der in einer Eselshaut zur Welt kam und - ein Märchen eher für Erwachsene - die zarte Geschichte aus China von der blauen Rose als Liebesbeweis.

Den zauberhaften musikalischen Rahmen für den Abend unter dem Titel ...heimlich erzählen die Rosen sich duftende Märchen ins Ohr schufen Barbara Saller, mit viel musikalischem Witz am Klavier begleitet von Jean-Pierre Faber. Auch da ging es zunächst in die Tierwelt - eine fröhlich vertonte Fabel vom Fuchs und dem Raben und Aaron Coplands I bought me a cat, bei dem alle im Publikum als Tierstimmen-Imitatoren mitwirken durften. Romantisch wurde es in der Abendempfindung, einem Spätwerk von Wolfgang Amadeus Mozart und Clara Schumanns Mein Stern und am Schluss eines wahrhaft märchenhaften Konzertabends mit dem gemeinsam gesungenen Weißt du, wie viel Sternlein stehen. Ja, und da war zwischendrin das Glühwürmchen, das den fröhlich-spannenden Abend bis zum Ende begleiten sollte. Die Besucher nahmen ein wunderschönes Erlebnis mit Musik und Märchen mit in den Abend hinein, zauberhaften Gesang und mitreißende Erzählung, die in eine bunte Welt der Fantasie und der bewegenden Gefühle führten.


Hans Würdinger - Passauer Neue Presse

Märchen in der Schule - Mittagsbetreuung Wiesent


Märchen im Jahreskreis mit Willibald Wirth (Geige) und Martina Brenner (Keyboard)


Märchen im Hammerschloss Schmidgaden


Öffne dein Herz und lass dich verzaubern


Märchenreise durch die Welt mit Hans Wax an der Gitarre


Starke Frauen in Regensburg

Über das Leben von Frida Kahlo


Wohlfühlabend beim Frauenbund Altenstadt


Märchen im Kneippkindergarten Vilzing


Zwei Burgfrauen

zu kurzer Rast auf der Burg Trausnitz bei Pfreimd


Märchenstunde bei den Kindern der Mittagsbetreuung in Wiesent und Brennberg


Märchen bringen die Seele zum Klingen

in Speinshart

Im flackernden Licht der Kerzen versprühte die barocke Wieskapelle Wärme und tiefe Vertrautheit: Der Zauber des Advent war schon deutlich zu spüren. Beim Themenabend des Katholischen Frauenbundes zog Edeltraud Forster mit ihren Märchen ein großes Publikum in ihren Bann. Geschichten über das Leben und die Liebe von Freud und Leid und vom immerwährenden guten Ende faszinierten die Besucher.
Beim Apfelglühwein, Häppchen und Weihnachtsgebäck lauschten gut 40 Frauen und 4 Männer den Erzählungen und Legenden.
Die Besucher tauchten dabei ein in einer Welt voll Wunderbaren und Skurrilen, voller Legenden und Volksweisheiten. Die dabei vermittelten Botschaften enthielten Ratschläge und verkündeten Lebenskunst. Mahnend und melancholisch, aber auch unterhaltsam und heiter beschrieb Edeltraud Forster wunderliche, zauberhafte Momente und gab Träumen und Sehnsüchten reichlich Raum. Kurzweilig und spannend.
Die bayernweit bekannte Erzählerin aus Wörth an der Donau bevorzugte beim Speinsharter Frauenbund Erzählungen aus dem Jahreskreis. Der Jahreskreis ist das was unser Leben ausmacht sagte sie schon zu Beginn ihrer kurzweiligen und spannenden Lesung. Auf Symbolkraft der acht Jahresfeste eingehend erzählte sie frei nach Rainer Maria Rilkes Lebensweisheit: Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen zunächst von den Naturgewalten der Wintersonnenwende und des Mondfestes am 2. Februar.
Selbstverständlich waren auch Erinnerungen an alte Bauernregeln Gegenstand sonderlicher Betrachtungen.
Edeltraud Forster erzählte frei, variierte das Tempo, untermalte ihre Worte gestenreich. Mit bestaunenswerter Leichtigkeit rezitierte sie wunderliche Geschichten und Märchen. Auswendig zu erzählen ist mir schon immer leicht gefallen sagte sie und betonte Märchen bringen die Seele zum Klingen


Frauenfrühstück in Floß



(le) Schon durch ihre freie, herzlich ausstrahlende Begrüßung hatte sie die Mitglieder und Frauen des Katholischen Frauenbundes am Mittwoch im Pfarrheim St. Josef geradezu verzaubert Vorsitzende Christina Schaller hatte mit ihrem Team bei der Wahl der Referentin zu diesem alljährlich einmal stattfindenden Frauenfrühstück einen sehr guten Griff getan. Die Gastreferentin brauchte die sichtlich freudestrahlenden Frauen nicht lange zu bitten, das Herz für den Zauber der Märchen zu öffnen. Es ist lebensnotwendig, sich immer wieder einmal Zeit zu nehmen und aus dieser Welt hinaus zu gehen, hinein in das Reich der Träume, der Märchen und Geschichten, so die erfahrene Lebensberaterin. Wie sonst kommt die Seele zu ihrer Nahrung.
Und dann begann die Erzählerin in ihrer einzigartigen Art der Rhetorik mit dem Leben einer Frau in einer Märchenreise. Lebenszeit und Wirklichkeit. Um das herauszufinden sind Märchen eine große Hilfe, denn Märchen sind Geschichten für Erwachsene, die in diesen alten Geschichten ihren Lebensweg wiederfinden können. Märchen sind für Menschen, die den Mut finden den Weg weiterzugehen und den Mut an Wunder zu glauben, denn ohne Wunder gelingt kein Leben. Während des Vortrages war es mucksmäuschenstill, keine Kaffeetasse vom Frühstück war zu hören, zumal die Spannung von Anfang an nicht nachließ. Die Erzählungen fesselten die Zuhörer, zumal die Märchenerzählerin Weisheiten, wie man gelassen, tolerant und dem Leben freudig zugetan sein kann, vermittelte. Wenn wir auf uns achten, Hilfe annehmen, unser Talent leben, unserer Intuition folgen, gute Nahrung zubereiten, für uns und für die, die wir lieben Sorgen, denen helfen, die Hilfe brauchen, Glauben und Vertrauen, dass wir geliebte Töchter und Söhne des Himmels sind, dann sind wir einen großen Schritt auf die Weisheit des Lebens zugegangen und können dem Wolf im Wald begegnen. Auch an schwarzen Tagen sollen wir immer wissen, dass wir nie allein sind. Wir werden uns keine Frage mehr stellen, Außer der einen: wo ist die Seele?. Was tut meiner Seele gut.
Der spontane Beifall war ein Dankeschön für einen erlebnisreichen und informativen Vormittag.

Artikel aus der Floßer Zeitung

Starke Frauen

Über das Leben der Angela Merkel im KunstWerk-Laden Regensburg


Märchenabend Liebe Lust und Weh


Mit Sieglinde Hetmanek, Edeltraud Forster und der Musikgruppe Saitenwind


Artikel aus der Donaupost, 08.01.2015

Wir feiern mit Märchen den Kindergeburtstag


Märchenabend beim KDFB Viechtach


Sommermärchen im Garten des Landesbundes für Vogelschutz in Donaustauf


Frauenfrühstück

Rosa Luxemburg, eine kluge, mutige Frau die die Welt umgestalten wollte


Märchen auf der Aktionsbühne, beim Katholikentag in Regensburg

Mit der Trommelgruppe des KDFB


Frauenfrühstück in Bramberg am Wildkogel


Märchenvormittag bei den Frauen der Frauenunion Schierling


Seminarleiterin beim Katholischen Frauenbund Diözese Regensburg


Frauenfrühstück im Rathauscafé Wörth


Märchenstunde für Frauen des KDFB im Klostergarten zu Strahlfeld


Könnt ihr euch vorstellen

Märchenerzählerin Edeltraud Forster lockt viel Publikum an

Von Thomas Brandl

Au. Geschichten aus Persien, Afrika und von den Gebrüdern Grimm bekamen die Gäste vor Kurzem im Pfarrheim zu hören. Der Frauenbund hatte einen Abend mit der Märchenerzählerin Edeltraud Forster organisiert. Ein Thema, das der Frauenbund erstmals in seinem Programm hatte, wie Vorsitzende Helga Elfinger einleitend sagte. Ein Thema, das offenbar Interesse weckte: Gut 50 Frauen waren gekommen, um einzutauchen in Welten voll Wunderbarem, Skurrilem, Komischem, Erschreckendem. Mit einer der bekanntesten Geschichtenerzählerinnen Eröffnet Edeltraud Forster den Abend: Scheherazade, die ihren Kopf rettet, indem sie dem persischen König Schahrayâr jede Nacht eine Geschichte Erz Âhlt - TausendundeineNacht lang. So heißt die bekannte Sammlung morgenländischer Märchen. Starke Frauen, diesem Leitmotiv widmet Edeltraud Forster diesen Abend in Au. In der Auswahl der Geschichten stehen Frauen im Mittelpunkt, die auf ihre Art ihr Leben gemeistert haben. Grimms Kluge Bauerntochter oder Die drei Spinnerinnen sind Beispiele dafür oder das afrikanische Märchen Die Schlange mit den sieben Köpfen Bekanntlich lassen sich aus Märchen Lehren ziehen. Edeltraud Forster tut dies mit einem Schmunzeln. Frauen san manchmal wie Katzeln, die schaffen, dass man das tut, was man nicht will, lautet eine Erkenntnis, die von der Erzählerin gleich mit einem Gedicht von einem Bauern und dessen schmelzender Abneigung zu einer Katze untermauert wird.

Edeltraud Forster erzählt frei, variiert das Tempo, untermalt ihre Worte mimisch und gestenreich. Sie trägt launig vor, mit begeisternder Leichtigkeit. Nicht nur ihre Geschichten, sondern auch ihre Geschichte. Dass sie an Kinderlähmung erkrankt ist, dass sie aus der Ehe ausgezogen ist, dass sie in ihrem Wohnort bei Regensburg ein Fremdkörper ist. Märchen waren frühe Begleiter für sie - auch bedingt durch ihre Krankheit. Ich habe immer schon Geschichten geliebt. Als Kind habe ich Geschichten erfunden und sie mir selber erzählt, schildert die 60-Jährige, wie ihre Leidenschaft für Märchen entstanden ist. Brüderchen und Schwesterchen ist das erste Märchen, das sie erzählt bekommen hat. Es ist zugleich ihr Lieblingsmärchen, zu dem sie eine sehr persönliche Beziehung hat und das sie nie coram publico erzählt.

Inzwischen kennt sie 107 Märchen, die sie alle frei rezitieren kann. Was verblüffend klingt, erklärt sich für Edeltraud Forster ganz einfach: Etwas auswendig zu lernen, ist mir schon immer leicht gefallen. Besonders gefallen ihr Geschichten, die Wege, Lebenswege aufzeigen. Seit zehn Jahren ist sie Märchenerzählerin, versucht ihr Publikum mit dieser alten Kunst zu verzaubern, die Fantasie zu kitzeln: Könnt ihr euch vorstellen, baut sie immer wieder während des Erzählens ein. Märchen bringen die Seelen zum Klingen, beschreibt sie die Wirkung.

Gegen Ende erheitert Edeltraud Forster ihr Publikum mit einer weiteren afrikanischen Geschichte. Darin begibt sich eine Katze auf die Suche nach dem größten Kater des Urwalds und landet schlussendlich bei einer Frau. Die Märchenerzählerin selbst ist mit Pekinese Kissy angereist. Der Hund liegt zusammengerollt unter einem Tisch und schnarcht hin und wieder, wenn Frauchen erzählt. Er kennt die Märchen schon, erklärt Edeltraud Forster und erzählt weiter. Ihre eigene Lebensgeschichte hat sie niedergeschrieben. Es trägt den Titel Herunter und wieder Hinauf und erzählt von einer Frau, die auf ihre Art ihr Leben gemeistert hat.

Artikel aus der Hallertauer Zeitung, 26.04.2013

Erzählen, erzählen


Petra Sippel

Edeltraud Forster wohnt in einem kleinen Häuschen in Piesenkofen. Ich sitze mit ihr in ihrer gemütlichen Küche, es gibt nur einen Holzofen für das Haus, für mich eine wunderbare Wärme, aber sie hätte manchmal gerne eine Heizung. Märchen begleiten sie schon immer, als Kind hat sie bereits selber Märchen erfunden und sie sich abends im Bett erzählt. Ihrer Familie in Vilsbiburg war es recht, wenn sie auf dem Kanapee saß, sich staad hielt und las. Dazu muss man wissen, dass Edeltraud mit 15 Monaten an Polio erkrankt war. Eine Muskellähmung und, was viele nicht wissen, auch eine Erschöpfungskrankheit. Man verausgabt sich schneller, darf sich nicht zu viel zumuten. Es hat Jahre gedauert, bis sie sich gut genug kannte und zurückzunehmen wusste. Es hat auch Jahre gedauert, bis sie sich selbst als wertvoll einstufen konnte.

Wenn man dieser sprühenden Frau gegenüber sitzt, fällt es schwer, sich vorzustellen, dass sie sich zurücknimmt. Sie hat viel gelitten in ihrer Kindheit und später. Die Menschen sind ihr damals oft noch begegnet mit wer behindert ist, ist blähd oder als Hinkerte kriegst nie an Mo. Sie hat ihn trotzdem gekriegt, hat 1980 geheiratet und anschließend zwölf Jahre im Rottal als Aussteigerin gelebt. Wie soll man sich das vorstellen? Als autarkes Leben, naturverbunden, extrem biologisch, anfangs keine feste Arbeit, in einem ganz kleinen, einfachen Häuschen umgeben von einer wunderschönen Landschaft. Ihre drei Kinder sind dort geboren, sie waren auch der Auslöser, dass die Familie wieder bürgerlich wurde und 1992 nach Wiesent zog. Trotzdem, bei ihrem Ältesten merkt sie, wie sich die ersten Jahre eingeprägt haben. Kein großes Bedürfnis nach Elektronik, Handy, Radioberieselung, etc.

Die Ideale von damals hat sie heute noch. Bescheiden leben, normal biologisch, der Fernseher wird höchstens abends eingeschaltet. Wahrscheinlich ist es die Ruhe in ihrem Leben, die sie beflügelt, sich mit Geschichten zu befassen und diese weiterzugeben. Nach der Kindererziehung suchte sie nach beruflichen Möglichkeiten, machte eine Ausbildung zur Heilpraktikerin, hat viel ausprobiert, z. B. ist sie auch Kräuterpädagogin. Aber irgendwie kam sie immer wieder zu den Geschichten zurück.

Märchen fordern Offenheit für alles was kommt. Wie im Leben treffen einen Schicksalsschläge, Abgründe tun sich auf. Klugheit und Ehrlichkeit werden im Märchen eingefordert, sie sind wie das Leben sagt Frau Forster. Seit 10 Jahren kann man sie buchen für Märchenevents für Groß und Klein, durch alle Jahreszeiten. Sie erzählt dabei die Märchen und legt sie aus, zieht ihr Märchengewand an, manchmal setzt sie sich mit Zuhörern auf ihren Märchenteppich und geht auf Weltreise. Ihr Lieblingsmärchen als Kind war Schneeweißchen und Rosenrot und obwohl sie mittlerweile 107 Märchen im Repertoire hat, dieses ist nicht dabei. Es ist ihr persönliches Märchen.

Einmal kam zu ihr eine Frau, die ihrem Mann eine Märchenveranstaltung schenken wollte. Im Lauf des Gespräches wurde der Geschichtenerzählerin bewusst, dass auch das Leben des Mannes wie ein Märchen war. Die Idee für eine neue Geschenkidee war geboren: Das Lebensmärchen. Hierfür braucht sie Informationen zum Beschenkten, wie Name der Eltern, wann geboren, welche Schule, wann die oder den Liebsten kennengelernt. Welche Schicksalsschläge mussten gemeistert werden, welche lustigen Begebenheiten gab es. Daraus macht Frau Forster ein ganz persönliches Märchen, das man einem Menschen zu einem besonderen Anlass, wie z. B. einem runden Geburtstag schenken kann. Normalerweise sollte man schon 40 Jahre gelebt haben, andererseits, manche schaffen es bereits mit 30 so viel erlebt zu haben, dass man ein Märchen daraus machen kann...

Artikel im Ostbayernkurier, 06.03.2013

Frauenfest im Rundfunkhaus München im Sessel von Loriot!


Märchenwaldwanderung mit Eltern-Kind-Gruppe aus Wiesent


Märchen beim Stadtfest in Straubing



Bericht der Mittelbayerischen Zeitung am 29.11.2010

Pfarrbücherei St. Wolfgang Regensburg im Oktober 2010




Hallo liebe Frau Forster,

im Anhang schicke ich Ihnen die versprochen Bilder von unserem Märchenabend, den Sie uns so wunderbar gestaltet haben. Jeder, mit dem ich mich über diesen Abend unterhalten habe, war begeistert von dieser wunderschönen Veranstaltung, der Austrugskraft und der gefühlvollen Art und Weise, wie die Märchen und Gedichte vorgetragen wurden. Den Dank der vielen Zuhörer möchte ich nochmals an Sie weiter geben.

Liebe Frau Forster, ich wünsche Ihnen alles Gute
H.A.

Schloss Wörth a.d.Donau


Märchen beim Frauenbund


Waldwanderung mit geheimnisvoller Rast



Vorlesen im Altenheim



Artikel aus der Mittelbayerischen Zeitung über einen Besuch in der Schule um dort Märchen zu erzählen

Artikel aus der Mittelbayerischen Zeitung, Datum unbekannt
Neukirchen-Balbini. (pko)
Mit Geschichten und Gedichten beleuchtete Edeltraud Forster am Montag beim Frauenbund im Pfarrheim, Erntedank und Kirchweih, in der Zeit unserer Vorfahren bis heute. Mit einem großen kalten Büfett feierten die Frauen traditionell wieder Erntedank.
Früher dauerte die Kirchweih mindestens drei Tage und wurde an verschiedenen Orten zu unterschiedlichen Zeiten gefeiert, wusste die Wildkräuter- und Märchenpädagogin aus Wiesent. Die Dienstboten freuten sich das ganze Jahr darauf und alles wurde geputzt und aufgeräumt. Weil sie viel arbeiten mussten und wenig zu essen hatten, konnten die kleinen Leute viel besser feiern, war Forster überzeugt.
In der Zeit der Supermärkte, ist das ganze Jahr alles erhältlich, früher wurde nur gegessen, was geerntet wurde und die Jugendlichen heute wissen oft nicht mehr, dass Kirchweih am dritten Sonntag im Oktober gefeiert wird, bedauerte die Referentin und erzählte aus dem Stehgreif die Geschichte der Maus Frederik, die im Sommer Farben und Wörter sammelte und im Winter davon zehren konnte.
Ausschnitt eines Zeitungsberichtes über einen Kirchweihabend beim Frauenbund in Neukirchen Balbini

Eine schwungvolle Verzierung Eine schwungvolle Verzierung